Hilfe für ukrainische Schule

Julius hat ein Jahr am ukrainischen Lyzeum in Kremenets gearbeitet. Jetzt ist die Schule dort geschlossen. Julius ukrainische Freunde leben nun im Krieg. Er ist im engen Kontakt mit dem Schulleiter und weiß, woran es den Leuten dort fehlt. Und der 25-Jährige bittet für sie um Hilfe.

Sie brauchen Schlafsäcke, Wolldecken, Verbandszeug und Erste-Hilfe-Kits. Weil aber auch spezielle Dinge benötigt werden – wie beispielsweise Notstromaggregate, Kompressoren, Funkgeräte, Wasser- und Luftreiniger –, sind Geldspenden jetzt der richtige Weg. Denn Julius will diese Dinge gezielt beschaffen, auf einen bereits organisierten LKW laden und zur Ukraine bringen. Unterstützung erhält er dabei hier in Schwansen auch von der Freiwilligen Feuerwehr, dem Schwansener Landfrauenverein, Engagierten des DRK, der Kirchengemeinde Schwansen und Borby sowie vielen Einzelpersonen. Jenseits der polnischen Grenze warten dann der ukrainische Schulleiter und seine Freunde.
So können Sie helfen:

Geldspenden an:
Kirchengemeinde Borby

DE94 5206 0410 5006 4041 20

Verwendungszweck: Ukraine-Hilfe Julius


Wohnraum-Angebote für Geflüchtete nimmt das Amt-Schlei-Ostsee entgegen unter:
0172 – 40 68 218

Persönliche Hilfe: Wer generell Menschen unterstützen möchte, die ihre Heimat verlassen mussten und hier vor Ort Kontakt suchen, kann sich bei uns melden. Wir vermitteln gern:
Ehrenamtsbüro: 01520 – 34 88 797

Weitere Informationen

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen